Es begann alles damit,…
daß im März 1997 die Brüder Manske ( Mike und Kannemann ) zwecks Aufbesserns des Finanziellen sich trafen, und was lag da näher als eine Strassenband zu gründen. Gleich bei der ersten Probe erschien der Kontrabassist Wolfgang Ahrends ( seines Zeichens Strassenmusiker ) und verstärkte diese Band mit Bassklängen sattester Sorte. Diese Band war im Folgenden regelmässig in der Spitaler Strasse, der Ottensener Hauptstrasse und Im Sachsentor in Bergedorf zu sehen. Damals noch in der Aufmachung der durchschnittlichen Schlossergehilfen. Zu dem Namen ROCK DIE STRASSE kam es vor einem Auftritt im CAFÉ FLOP. Das Kind mußte einen Namen haben, und mal ehrlich; daß eine Strassenband sich so nennt ist dann auch gar nicht so abwegig.

Zu dem Namen ROCK DIE STRASSE kam es vor einem Auftritt im CAFÉ FLOP. Das Kind mußte einen Namen haben, und mal ehrlich; daß eine Strassenband sich so nennt ist dann auch gar nicht so abwegig.

 

Im Oktober des selben Jahres fand sich Silvia Kohl
( eine Strassen – und Bühnentänzerin ) bei RDS ein, entdeckte ihr Gesangstalent, kleidete die Jungens richtig ein und perfekt war das Quartett.
In den folgenden Jahren rockte sich die Band über alle möglichen Strassen, Bühnen, Marktplätze ( Rumregatta – Flensburg, Musikhalle – Hamburg, Kulturelle Landpartie – Wendland, Fabrik – Hamburg, Malaga – Spanien um nur einige zu nennen ). Ein paar Bühnen haben sie sich natürlich noch aufgespart.

 

Fortwährende Proben schufen über die Jahre ein Coversongrepertoir von nahezu einhundertfünfzig Songs , das Entertainment ist strassenerprobt und bei Außentemperaturen von -5° bis +30° C griffig. Es wird weitergerockt auf Strassen, in Wohnzimmern, auf Gala – Abenden.
Also eine Band mit Hand und …